Bild: Pixabay

"Durch Dich esse ich weniger Fleisch"

Die beiden josefine-Redakteurinnen und Freundinnen Kim (isst kein Fleisch) und Lilli (isst Fleisch) haben sich zum Thema vegetarische Ernährung unterhalten. Das Gespräch zeigt, dass es gar nicht so leicht ist, zugunsten von Tierschutz, Klima und Gesundheit komplett auf Fleisch zu verzichten, aber eine Reduktion des eigenen Fleischkonsums doch für jeden möglich ist.

Ein Gespräch zwischen Kim Mehmel und Lilli Wörner

Lilli: Erzähl mal Kim, seit wann ernährst Du Dich vegetarisch und wie bist Du dazu gekommen?

Kim: Ich ernähre mich seit meinem 7. Lebensjahr vegetarisch. Meine Mutter hat mich dazu inspiriert, weil sie sich schon etwas länger vegetarisch ernährt und dadurch bin ich auf die Idee gekommen. Als ich dann älter wurde habe ich mich besser informiert und herausgefunden, dass ich Tiere aus mehreren Gründen nicht essen möchte. Tiere sollen nicht für mich sterben, ich finde Fleisch an sich nicht so lecker und auch das Klima profitiert von einer vegetarischen Lebensweise.

Lilli: Ist Dir die Umstellung schwer gefallen und ging das von einem Tag auf den anderen?

Kim: Ja, es war einfach ein spontaner Gedanke an einem Sonntag Mittag am Essenstisch. Und da ich mich schon sehr früh dafür entschieden habe, fiel mir die Umstellung auch nicht so schwer.

Lilli: Was sagen Deine Freunde dazu, wie finden die das?

Kim: Meine Freunde denken zwar, dass sei eine gute Idee, doch selbst würde sie es nicht machen wollen, was ich natürlich respektiere.

Lilli: McDonalds wirbt im Moment mit dem Big Mac mit vier Scheiben Fleisch – was denkst Du, wenn Du diese Werbung siehst?

Kim: Ich finde sowieso, man sollte McDonalds und die anderen FastFood-Anbieter an sich nicht unterstützen, indem man dort hingeht, und wie in diesem Fall schon gar nicht so viel billiges Fleisch auf einen Burger bringen.

Lilli: Vermisst Du nicht manchmal etwas aus Fleisch oder Fisch oder isst Du auch manchmal doch noch etwas davon? Hast Du dann ein schlechtes Gewissen?

Kim: Nein, das tue ich nicht und mir fehlt tatsächlich dabei auch nichts. Natürlich ist es mir schon mal passiert, dass ich aus Versehen etwas mit Fleisch oder Fisch gegessen habe, und dann habe ich mich im Nachhinein auch schlecht gefühlt.

Lilli: Isst Du auch von diesen neuen Fleischersatzprodukten und wie findest Du sie?

Kim: Ich halte nicht besonders viel davon, aber manchmal greife ich auch darauf zurück wie zum Beispiel vegetarisches Hackfleisch, wenn es mir schmeckt und nicht zu viele Zusatzstoffe drin sind.

Lilli: Wäre vegan zu leben auch etwas für Dich? Wenn nein, warum nicht?

Kim: Vom Gedanken her wäre das sicher etwas für mich, aber ich müsste mich wahrscheinlich erstmal umgewöhnen.


Foto: Global 2000

Kim: Hey Lilli, jetzt frage ich Dich: Hat die öffentliche Diskussion ums Klima, Tierleid und bessere Gesundheit dazu geführt, dass Du weniger tierische Produkte isst? Wenn ja, wieviel weniger und was war das ausschlaggebende Argument für Dich?

Lilli: Du hattest mich durch Deine Einstellung überzeugt mehr auf meinen Fleischkonsum zu achten. Da man gesünder lebt und eine bessere Fitness hat. Dadurch habe ich meinen Fleischkonsum um etwa 20 Prozent reduziert. Allerdings kann ich immer noch nicht auf gewisse Fleischprodukte verzichten wie zum Beispiel Salami und Schinken. Trotzdem habe ich kein Problem vor Dir Fleisch zu essen.

Kim: Könntest Du Dir auch vorstellen, ganz auf Fleisch und Fisch zu verzichten? Und was wäre es, dass Dich dazu antreibt?

Lilli: Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen jemals ganz auf Fleisch zu verzichten. Da ich es nicht anders kenne und es eine riesen Umstellung für mich wäre und deshalb es mit sehr schwer fallen würde. Allerdings kann ich mir vorstellen mehr auf Fleisch zu verzichten aufgrund des Wohlbefindens der Tiere und des Klimas. Bis jetzt war das Thema für mich noch nicht so relevant, dass ich auf Fleisch komplett verzichten wollte.

Kim: Wäre es für viele zunächst nicht einfacher, man orientiert sich am vegetarischen Lebensstil mit nur noch wenig Fleischkonsum und hält das aber besser durch, anstatt sich vollkommen vegetarisch zu ernähren ohne Ausnahme und dann nach ein paar Monaten zu sagen: das schaffe ich nicht?

Lilli: Ich glaube, dass es der bessere Einstieg wäre, da man sich so daran gewöhnen kann auf Fleisch zu verzichten. Dennoch finde ich es besser weniger Fleisch zu essen als überhaupt nicht zu verzichten.

Kim: Welcher Verzicht fällt Dir besonders schwer oder würde Dir schwer fallen?

Lilli: Ich glaube, dass der Verzicht auf Schweine- und Rinderfleisch am schwersten fällt, da ich es am meisten konsumiere.

Kim: Was sagst Du zu Fleischersatzprodukten?

Lilli: Ich finde Fleischersatzprodukte können helfen, wenn jemand Vegetarier werden möchte. Ich persönlich esse sie nicht und halte sie auch nicht unbedingt in jedem Fall für gesund.